Ensaimada mit Aprikosen gefällig oder mit Wurst?

Das mallorquinische Gebäck Ensaimada kommt traditionell in einer einfachen Variante vor: ein hauchdünn gezogener Teig (vielleicht 2 mal 1 Meter Fläche und so dünn, dass er an einigen Stellen reisst, und fast überall durchsichtig ist) wird zusammengerollt, mit Schmalz bestrichen und dann spiralförmig zusammengelegt. Das Schweineschmalz ist hier, vergleichbar mit der Butter beim Blätterteig, das Triebmittel, denn für den Teig werden keine Hefe und kein Backpulver verwendet. Je länger die ursprüngliche Teigrolle, desto grösser wird die Ensaimada (in Barcelona auch liebevoll Ensiamada genannt), die vor dem Verzehr noch mit Puderzucker bestäubt wird.
Bei der fertigen Ensaimada sammelt sich das Schmalz unter dem Gebäck; ist die Ensaimada unten nicht etwas fettig, wurde sie entweder sehr perfekt zubereitet, oder nicht mit den traditionellen Zutaten und Methoden (die eigentlich eine maschinelle Produktion auschliessen).
Mit der Zeit hat sich die Ensaimada aber weiterentwickelt und verschiedenen Geschmäckern und Situationen angepasst. Es gibt sie hauptsächlich in süsser Form, aber auch salzige Zutaten (wie die mallorquinische Wurst Sobrasada) finden Verwendung.
Neben der einfachen Variante (lisa oder „flach“) gibt es Ensaimadas mit Pudding, Schlagsahne oder Rübenmarmelade (dafür wird die Ensaimada wie ein Brötchen aufgeschnitten und gefüllt). Mir persönlich liegt die Ensaimada mit Aprikosen besonders am Herzen, sie hält notfalls auch zwei, drei Tage und ist sehr erfrischend im Geschmack; nicht so sehr liebe ich die Ensaimada mit Aprikosen und Sobrasada (die mallorquinische Paprikawurst ist zwar optisch ein Hingucker, die roten Wurstflecken stellen einen herrlichen Kontrast zu den gelben Aprilosen dar), da die Wurst doch sehr intensiv im Geschmack ist.
Weitere Ensaimadavariationen gibt es je nach Ortschaft und Vorlieben des jeweiligen Bäckers. Aber wo bekommt man nun die beste Ensaimada?
Grundsätzlich gilt: am Flughafen nicht. Gute Anlaufpunkte sind normalerweise die kleinen Bäckereien in den kleinen Gassen in den kleineren Dörfern, und jene Bäckereien, die nicht zu protzig aufgemacht sind und zusätzlich zu Backwaren auch noch eine kleine Auswahl anderer Lebensmittel verkaufen, in der Art eines Spätkaufes. Vermeiden Sie Supermärkte, Läden and Strandpromenaden und in den teureren Einkaufszonen. Kaufen Sie eventuell vorher eine kleine Ensaimada im Laden (wie die, die oft auch zum Frühstückskaffee gereicht werden) und probieren Sie sie, bevor Sie sich für eine grosse Ensaimada entscheiden.
Wenn Sie in der Nähe von Arta (Artà) untergebracht sind, vieleicht sogar im Ferienhaus Alzinar der Familie Strunk kann ich die Ensaimadas von Can Matamalas in Arta empfehlen. In San Lorenzo, wenn man statt der Umgehungsstrasse die alte Landstrasse Palma-Arta nimmt, die direkt durch das Dorf fährt, sieht man an einer Strassenecke eine kleine unscheinbare Bäckerei, deren Name mir unbekannt ist, die aber ausgezeichnete ensaimadas verkauft.

Ensaimadas werden übrigens nach Gewicht verkauft. Ein halbes Kilo reicht vollkommen als Kuchenbeilage für den Nachmittagskaffee für zwischen 4 und 6 Personen.

Und da eine gute Ensaimada auch relativ schnell austrocknet und in dieser Form eher ungeniessbar ist, wird das trockene Gebäck zur Zubereizung von süssen, hauptsächlich puddingartigen Nachspeisen verwendet. Aber das ist dann eine andere Geschichte.

Mit dem Flughafenbus in die Innenstadt von Barcelona

Im 6 Minuten Takt verkehrt mittlerweile der Flughafenbus, der den Flughafen von Barcelona mit der Innenstadt verbindet. In einer halben Stunde legt er die Strecke zurück und hält dabei drei Mal: an der Plaça Espanya, die im Gegensatz zu anderen spanischen Städten NICHT das Stadtzentrum darstellt, an der Ecke Gran Via mit Urgell, an der Plaça Universitat und schliesslich an der Plaça Catalunya.
Der Preis für die Fahrt beträgt 5,05 Euro (ein wahrlich etwas merkwürdiger Betrag). Die Busse sind relativ neu und modern ausgestattet und bieten genug Raum für die Koffer der Fahrgäste.
Preislich kann der Bus nur unter bestimmten Bedingungen mit dem Taxi verglichen werden, das für die gleiche Strecke 20 Euro berechnen würde (das ist der Mindestbetrag für Fahrten vkm Flughafen aus) ohne dabei wesentlich schneller zu sein (ich glaube nicht, dass die Taxifahrt mehr als 5 Minuten schneller ist).
Insgesamt also ein lohnender, schneller und zuverlässiger Service, mit dem man bei der Hin- und Rückfahrt gut und gerne 30 Euro sparen kann – vorausgesetzt man fährt allein, denn bei 4 Personen liegt man mit dem Taxi gleich.